citrus palmengartenJuni 2019. Zitruspflanzen waren bei uns früher Symbol für Reichtum und Exotik. An Höfen wurden Orangerien errichtet, um diese Kostbarkeiten zu überwintern. Heutzutage sind Zitrusfrüchte in großer Vielfalt in aller Munde. Sie schmecken lecker, verleihen Bad und Küche frischen Glanz.

Seit einigen Wochen und noch bis zum 22.09.2019 zeigt der Palmengarten Frankfurt eine Ausstellung zum Thema Zitruspflanzen. Die Besucher erfahren Spannendes über Biologie, Gärtnerisches, Kulturgeschichte, Symbolik und Verwendung von Zitruspflanzen. Neben Informationen und interessanten Exponaten präsentiert der Palmengarten viele Pflanzen aus seiner Zitrussammlung. Auf diese Ausstellung und ihr Begleitprogramm weisen wir gerne hin. Einzelheiten zu Öffnungszeiten und Sonderveranstaltungen finden sich unter www.palmengarten.de

 

20191218 Müller2Mai 2019. Für das nächste Jahr, 2020, sind die 5. Hanauer Naturkundetage geplant. Schwerpunkt-Thema ist Wald. Vorgesehen sind ein Vortragstag am 9. Mai 2020 sowie mehrere begleitende Exkursionen an anderen Wochenenden.

Bereits in diesem Jahr findet am 18.12.2019 ein thematisch passender Vortrag statt: Wälder um Hanau und ihre nachhaltige Bewirtschaftung.

 

 

Hanau, 26.03.2019. Auf der heutigen Mitgliederversammlung fanden turnusmäßig auch Wahlen statt. Dabei wurde der bisherige geschäftsführende Vorstand wiedergewählt; im Beirat sind auch drei neue Gesichter vertreten. Die Zusammensetzung des Vorstands ist hier ersichtlich.

 

JBer2019Februar 2019. Anfang des Monats ist eine neue Ausgabe unserer Jahresberichte erschienden. In Ergänzung des 1. Bandes aus dem Jahr 2014 umfasst der Themenband Spessart - Band 2 nun 13 Artikel auf 170 Seiten und ist reich bebildert. Der Band ist für 10 EUR in unserer Geschäftsstelle und bei unseren Vorträgen erhältlich.

Die einzelnen Beiträge möchten, über die Sachinformation hinaus, - im Sinne des ersten Spessartbandes - an der Naturkunde Interessierte dazu anregen, sich sowohl mit der Vielfalt naturkundlicher Aspekte des Spessarts zu beschäftigen, als auch deren ökologische Bedeutung zu erkennen. Nicht zuletzt möchte dieses Buch die Leserinnen und Leser sensibilisieren, sich für den Erhalt ökologischer Vielfalt im Sinne eines echten Naturschutzes einzusetzen.

 

 

 

ButtlerKP

Januar 2019. Die Wetterauische Gesellschaft beklagt den Verlust eines sehr sympathischen, ruhigen und aktiven Menschen. Dr. Karl Peter Buttler war Botaniker, Ökologe, Systematiker und Experte für Orchideen.

In unsere Gesellschaft ist Karl Peter Buttler bereits als Schüler Ende der 1950er Jahre eingetreten und hat sich im Laufe der Jahrzehnte immer wieder aktiv am Vereinsleben beteiligt – durch Vorträge, Exkursionen, Publikationen (etwa den Sonderband "Flora der Wetterau") und auch durch Arbeit im Beirat. Zuletzt hat er über die Mitglieder aus der Gründungsphase des Vereins recherchiert sowie ein Konzept zur Digitalisierung des Buchbestandes initiiert. Im Jahr 2017 hat Karl Peter Buttler einen botanischen Spaziergang durch die Bulau geführt und den Teilnehmern die botanische Vielfalt der Auenlandschaft vermittelt. Seine neueste Publikation für die Jahresberichte der Wetterauischen Gesellschaft, ein Artikel über die Stachelspitzige Teichsimse, befand sich im Dezember 2018 in der Endredaktion; leider hat er den Druck dieses Artikels nicht mehr erlebt.

Die Beisetzung fand unter der Anteilnahme vieler Weggefährten am 11.01.2019 auf dem Friedhof in Frankfurt-Bornheim statt.

REQUIESCAT IN PACE


Eine ausführliche Darstellung zu Karl Peter Buttler befindet sich bei Wikipedia. Eine Zusammenstellung seiner Veröffentlichungen sowie die "Florenliste von Deutschland – Gefäßpflanzen" ist unter www.kp-buttler.de erreichbar.

  

flyer2019Dezember 2018. Das Jahresprogramm für das Jahr 2019 ist nun erstellt.

Eine Beschreibung zu den einzelnen Vorträgen und Exkursionen finden Sie hier.

Im kommenden Jahr wird wieder eine Mehrtagesfahrt stattfinden; diese Reise führt uns Ende Mai in den Naturpark Sternberger Seenland. Wegen frühzeitiger Anmeldung wurden die Vereinsmitglieder bereits vorab darüber informiert. Wir führen aber eine Warteliste für weitere Interessenten.


Ein Flyer mit dem Überblick über das Jahresprogramm ist als pdf-Datei verfügbar.

 

 

Hanau, 05.12.2018. Dieses Jahr hat das Kulturforum einen Adventskalender eingerichtet, um die Wartezeit bis zum 24. Dezember zu verkürzen. Dabei versteckt sich hinter jedem Türchen eine Hintergrundinformation aus dem Kulturforum. Das 5. Türchen beschreibt die Wetterauische Gesellschaft.

 

titel ruNovember 2018. Kürzlich ist in der russischen Zeitschrift "Geographie und Ökologie in der Schule des 21. Jahrhunderts" ein Bericht über die Wetterausiche Gesellschaft erschienen (Heft 9, 2018 - Seite 76-79).

Angeregt durch Kontakte im Rahmen der Städtepartnerschaft Jaroslawl / Hanau haben I. Wenkebach, G. Seidenschwann und E. Rose die Entstehung, die Entwicklung und die heutige Situation des Vereins dargestellt. Die Übertragung ins Russische erfolgte durch A. Rudi.

 

JBer2018Oktober 2018. Anfang des Monats fanden die 4. Hanauer Naturkundetage zum Thema Streuobstwiesen statt. Im Umweltzentrum der Stadt Hanau wurden in sieben Vorträgen verschiedene Aspekte angesprochen: Angefangen mit einem historischen Überblick zur Kulturlandschaft der Streuobstwiesen, wurden mehrere Initiativen zur Pflege, Erhaltung oder Erneuerung von Streuobstwiesen vorgestellt. Der Vortragstag endete mit Geschichten und Anekdoten zum Apfelwein sowie einer Präsentation und Verkostung verschiedener Apfelsorten. Am gleichen Abend fand - quasi als "angewandte Naturkunde" - eine Apfelweinprobe bei Jörg Stier im MainGenussLaden statt.

In einer Bildergalerie sind einige Impressionen der Veranstaltung festgehalten.

In Zusammenhang mit den Naturkundetagen ist eine neue Ausgabe unserer Jahresberichte erschienen, der Themenband Streuobstwiesen. Dieser Themenband umfasst 9 Artikel auf 97 Seiten und ist reich bebildert. Der Band ist für 5 EUR in unserer Geschäftsstelle und bei unseren Vorträgen erhältlich.

 

Lesung Aechtner LehrSeptember 2018. Mit einer Lesung wurden am 26.09.2018 die 4. Hanauer Naturkundetage zum Thema Streuobstwiesen eröffnet. Die in der Wetterau lebende Autorin Uli Aechtner kam auf Einladung von Stadtbibliothek und Wetterauischer Gesellschaft ins Lesecafé des Hanauer Kulturforums. Ihr Kriminalroman „Todesrauscher“, aus dem sie mehrere Passagen vortrug, spielt in der regionalen Apfelwein- und Streuobst-Szene und passt somit optimal zum Thema der Naturkundetage. Aechtner erläuterte anhand von Beispielen, wie sie sich im Vorfeld mit der Thematik befasst hat, um den Roman authentisch schreiben zu können. Begleitet wurde Aechtner vom Mundartsänger Gottfried Lehr, der einige Aspekte auf musikalische Weise beitrug. In der Pause konnten sich die Besucher mit Getränken der Kelterei Jörg Stier erfrischen. Die Buchhandlung „Bücher bei Dausien“ hatte an ihrem Büchertisch verschiedene Werke der Autorin vorrätig.

 

Flyer1 WehrFlyer2 EngelFlyer3 Ott August 2018. Die Wetterauische Gesellschaft veranstaltet die 4. Hanauer Naturkundetage zum Schwerpunktthema Streuobstwiesen. Neben einem Vortragstag am Samstag 6. Oktober 2018 finden begleitend mehrere Exkursionen, eine Lesung und eine Apfelweinprobe statt. Einzelheiten sind aus dem Flyer ersichtlich. Siehe auch unter Veranstaltungen.

 

tafel koppJuni 2018. An der Südwestseite des Hanauer Freiheitsplatzes, fast in Sichtweite der heutigen Vereinsräume im Kulturforum Hanau, wurde kürzlich eine Gedenktafel für den Initiator und Mitbegründer der Wetterauischen Gesellschaft angebracht. Johann Heinrich Kopp (1777 - 1858) war Arzt und Naturforscher. Sein Geburts- und Wohnhaus hatte die Anschrift Philipp-Ludwig-Anlage 15. Die Gedenktafel hängt an einem Toreingang, ungefähr an der Stelle des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Gebäudes, und stellt kurz den Werdegang von Kopp dar.

Johann Heinrich Kopp hatte im Jahr 1808 die Idee zu einer naturforschenden Gesellschaft in Hanau. Zusammen mit Carl Caesar Leonhardt formulierte er am 5. Juli 1808 einen entsprechenden Aufruf. Bereits am 10. August 1808 war dann die Gründungsversammlung. Kopp selbst hat in der Folge mehrere Ämter in der Wetterauischen Gesellschaft bekleidet. Hochbetagt nahm er noch an der Feier zum 50jährigen Vereinsjubiläum teil und wurde dort mit einer Laudatio geehrt.

Die Wetterauische Gesellschaft hat die Patenschaft für diese Gedenktafel übernommen.