Vortrag von Dr. Dieter Müller

Mitttwoch 18.12.2019, 19:30 Uhr, Kulturforum

20191218 Mueller

Es sind sehr unterschiedliche Wälder um Hanau herum, die vom Forstamt Hanau-Wolfgang bewirtschaftet werden. Da sind die Kiefernwälder auf den trockenen Sandböden im Süden entlang der bayerischen Landesgrenze und im Westen zur Rhein-Main-Ebene hin. Auf den ersten Blick nicht spektakulär, von Naturschützern gar als Monokulturen verschrieen aber mit vielen Überraschungen, wenn man sich dort näher umsieht!

Da sind die Reste von Auewäldern im Norden von Hanau, entlang der Kinzig, mit mächtigen Baumveteranen und vielen seltenen Pflanzen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich hier eine bei uns ausgerottete Tierart  wieder ansiedelt...

Noch weiter nach Norden, in der Wetterau, wo die  Hügel und Kuppen nicht für landwirtschaftliche Zwecke gerodet wurden, wachsen die höchsten Buchen Hessens.

Schließlich ein Blick nach Osten: Rodenbach, Freigericht, Linsengericht, Gelnhausen, hier beginnt schon der Spessart. In den tieferen Lagen, auf den Böden, die aus Buntsandstein entstanden sind, wachsen Eichen, mit steigender Höhenlage gewinnen die Buchen wieder die Oberhand.

Die Fichten haben die Förster hergebracht und das hatte seine Gründe. Hier ist der Hirsch zunehmend der "Herr des Waldes"... Aber in Linsengericht ist inzwischen eine andere ausgerottete Art wieder aufgetaucht. Es wird spannend, die weitere Entwicklung zu beobachten.

Wie reagiert der Wald auf die Trocknis 2018, was ist eventuell noch zu erwarten, was ist die Strategie von HessenForst?