Drucken

Bus-Exkursion unter Leitung von Ortwin Heinrich

Samstag 18.05.2013

Botanische Wanderung im BergwinkelDie Wanderung beginnen wir vom „Musikerdorf“ Weiperz (ca. 400m ü.NN ). Erstes Ziel ist das NSG am Weiperzberg, das mit seinen Kalkmagerrasen und wechselfeuchten Magerweiden eine Fülle von seltenen Pflanzen beherbergt, vor allem Orchideen. Um die Besuchszeit können wir die Hochblüte von einigen Arten (Mannsknabenkraut, Kleines Knabenkraut, Breitblättriges Knabenkraut, dazu Brand- und Helmknabenkraut erwarten, die letzten beiden Arten sind allerdings hier recht selten. In das Artenspektrum dieses Schutzgebietes gehören auch die Bocksriemenzunge, Händelwurz, Zweiblattorchidee, Purpurorchis, Fliegen- und Bienenragwurz, Hohlzunge, im Wald dazu das blasse und das rote Waldvöglein, Nestwurz, Waldhyazinthe. Im Sommer kommen dann noch die Ständelwurzarten dazu, d.h. im Jahreslauf kann man hier etwa 20 Orchideenarten begegnen. Aber daneben gibt es noch viele interessante Pflanzenarten. Auch die Insektenfauna ist herausragend: Skabiosenschwärmer und Bergzikaden seien hier als Beispiel genannt. Natürlich werden wir nur Randbereiche des NSG aufsuchen.

Vom Leimberg aus wandern wir dann nach Breunings zum Sportplatz und fahren mit dem Bus weiter nach Sterbfritz. Vom Parkplatz am Schwimmbad wenden wir uns der Südseite des Langen Berges zu. Er ist Teil des FFH-Gebietes. Zwar haben die Wegböschungen durch den Wegebau im Jahr 2011 sehr gelitten, aber einige Randbereiche beherbergen immer noch sehr seltene Pflanzen. Das einblütige Wintergrün, die Netzblattorchidee und der echte Gamander sind u.a. hier zu nennen. Durch den Kalkbuchenwald wandern wir an die Nordseite des Kalkrückens und gelangen in den durch Basalt geprägten Bereich östlich des Schlosses Ramholz. Die Gartenanlage wurde über lange Zeit sehr gepflegt, lässt derzeit die frühere Pracht nur erahnen. Hier wohnte der in seiner Zeit bekannte Politiker Freiherr von Kühlmann-Stumm (+ 1977). Der Besitz wurde von einem Süddeutschen Industriellen erworben. Das Restaurant bietet sich für eine Schlussrast an. Die durch Ulrich von Hutten bekannt gewordene Steckelsburg konnte im vorigen Jahr nicht erwandert werden. Teile der Ruine mussten gesichert werden. Ein Besuch dort ist sicher sehr interessant.

Angemessenes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung erforderlich, Rucksackverpflegung.

Abfahrt vom Freiheitsplatz: 8:00 Uhr
Maximale Teilnehmerzahl: 18
Anmeldeschluss: 05.04.13
Fahrpreis: 33 € zahlbar bis: 04.05.13