Drucken

Vortrag von Wolfgang Ott

Donnerstag 13.12.2012, 19:30 Uhr, Roter Saal des Schlosses Philippsruhe

Vom Haifisch bis zum AhornblattAls Fenster in die Erdgeschichte erschließen Baugruben mitunter Millionen Jahre alte Gesteinsschichten und darin überlieferte Lebewesen. So auch im Hanauer Becken, einer westlich bis Frankfurt reichenden, vor 31 Millionen Jahren entstandenen und über einen langen Zeitraum bestehenden Senke. Welche fossilen Schätze daraus im Laufe von über 20 Jahren geborgen werden konnten, zeigt Wolfgang Ott, Offenbach, in zahlreichen Bildern.

Der Bogen der im Bild gezeigten Fossilien reicht von 31 Millionen Jahre alten Haifischzähnen und Seeigeln aus den Ablagerungen eines Meeres über wohlerhaltene Fische aus einer Zeit, als die Region Teil einer großen Brackwasser-Lagune war, bis hin zu mannigfaltigen, zwei Millionen Jahre alten Blättern aus dem Einzugsbereich des Urmains. Im Original können viele dieser Fossilien in der am 18. November eröffneten Ausstellung der Wetterauischen Gesellschaft für die gesamte Naturkunde "Tertiär – das bunte, bewegte Zeitalter" gesehen werden. Der Referent bringt zudem Fossilien mit, deren winzigste durch ein bereitgestelltes Mikroskop betrachtet werden können.