Drucken

April 2011. Max Wüstehube, Paul Zeiger und Jens Winarske haben als dreiköpfige Schülergruppe das Thema "Der Klimawandel und seine Bedeutung für Hanau" untersucht. Über mehrere Monate hinweg beschäftigten sie sich mit einer Vielzahl verschiedener Aspekte dieser Thematik und legten schließlich das Hauptaugenmerk auf die potentiellen Gefahren eines durch den Klimawandel verstärkten Hochwassers. Begleitet wurden sie dabei durch ihren Betreuer Dr. G. Seidenschwann - stellvertretender Vorsitzender der Wetterauischen Gesellschaft, die einen Großteil dazu beitrug erarbeitete Inhalte in eine professionelle Form zu bringen.

Die drei Jungforscher nahmen zunächst am Regionalentscheid des Wettbewerbs "Jugend-forscht" am 19.02.11 in Hanau teil (1. Preis in der Kategorie Geo- und Raumwissenschaften sowie zwei Sonderpreise) und anschließend am Landeswettbewerb am 30./31.03.11 in Darmstadt. Dort erzielten sie immerhin den 2. Preis für die Arbeiten aus dem Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften.